Tag der Regionen | 30. September 2018 | Aktionszeitraum vom 12. September bis zum 7. Oktober 2018

Organisatorische Tipps für Veranstaltungen

Leitfaden zur Durchführung eines Tag der Regionen - hier downloaden

Tipps für Veranstaltungen in Stichpunkten

Was wird benötigt ?

Wasser, Strom, Gema, Mikro + Anlage, Bühne, zentraler Punkt, Beschilderungen (WC, Café, Ausstellung,...) mindestens A3 groß, attraktiver vielfältiger Programmablauf, Ansprachen, Gesang- oder Musikverein, Feuerwehrzufahrten beachten, Hilfskräfte für Parkplätze, DRK, ...

Was sollte nicht vergessen werden ?

Alle Vereine und Geschäftsleute einladen, ansprechen,... aufklären, Sinn und Zweck des TdR erklären, anschließend Ideen entwickeln lassen, gute Darstellungsformen anregen, nicht zu traditionell werden, sondern auf Innovationen achten, Strom- und Wasserversorgung klären, Was braucht welcher Stand ?

Wie wird die Veranstaltung beworben ?

Plakate 4 Wochen vorher verteilen und 3 Wochen vorher aufhängen (Plakate mit attraktiven Schlagwörtern, Highlights - sollte übersichtlich bleiben)

Flyer mind. 2 Wochen vorher verteilen, auslegen (Banken verteilen häufig über ihre Zentrale an die Zweigstellen).
Zusätzlich mit Anschreiben und Infos an die ausstellenden Akteure (Stände) verteilen.

Standorte, der Stände sollten mindestens 2 Wochen vorher klar sein (Flyer mit Programmpunkten anhand von Uhrzeiten, teilnehmenden Ständen und Vereinen (Auflistung), thematische Auflistungen (Was wird geboten ?)

Am Tag: Akteure einweisen, Moderation am Mikro/mit Megaphon, Redner/Gäste empfangen, Ablauf koordinieren, Programmschilder großformatig an jedem Eingang, sonstige Schilder aufhängen, Hilfskräfte (Feuerwehr,DRK...)

... was beispielhafte Aktionen erreichen können ... :


Die Qualität von Aktionen ist relativ. Eine große Besucherzahl sagt nicht zwingend etwas über die Umsetzung unserer Ziele aus. Wir möchten erreichen, dass die Akteure mit ihren Veranstaltungen Schritt für Schritt die folgenden Kriterien angehen und ihnen von Jahr zu Jahr näher kommen. Dafür ist eine gute Pressearbeit und langer Atem nötig:

1) Förderung der regionalen Wirtschaftschaftskreisläufe von Einzelunternehmen.

2) Förderung der Netzwerke für den Aufbau und Erhalt des Regionalen in Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und engagierten BürgerInnen vor Ort.

3) Förderung regionaltypischer Kulturarbeit - in Zusammenarbeit mit regional ansässigen Kunstschaffenden.

4) Förderung der Wahrnehmung örtlicher-regionaler Alltags-Naturräume.

5) Förderung des regionaltypischen Gaumengeschmacks in Zusammenarbeit mit Gastronomie und Landwirtschaft.

6) Förderung der Verbindungen zum fairen Weltbild über die Einbindung und Kooperation vor Ort mit Initiativen und Unternehmen der Einen Welt.

7) Förderung der Partnerschaften zwischen den Regionen - Kontaktbörsen und Handlungsrahmen mit landes-, bundes-, und europaweiter Ausstrahlung.