Tag der Regionen | 30. September 2018 | Aktionszeitraum vom 21. September bis zum 7. Oktober 2018

Schwerpunktthemen

Was uns antreibt beim Tag der Regionen, ist die feste Überzeugung, dass es regionale Wirtschaftskreisläufe sind, die wir brauchen, um langfristig regionale Stärken zu sichern. Dahinter steckt für uns ein großes und buntes Thema, das sich in vielen Facetten darstellen lässt. Jedes Jahr entscheiden wir uns daher für ein Schwerpunktthema, unter welchem die vielen Aktionen beim Tag der Regionen stattfinden:


Schwerpunkt des Tag der Regionen 2017:
„Wer weiter denkt, kauft näher ein!“

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2016:
"Unsere Region in der Einen Welt – miteinander, nachhaltig, krisenfest"

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2015:
"Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt"

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2014:
"Aus Liebe zur Region - denken, handeln und genießen"

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2013:
"Aus der Region, für die Region - Welt der kurzen Wege".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2012:
"Zukunft durch Nähe - wirtschaftlich, ökologisch, sozial".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2010/2011:
"Wer weiter denkt - kauft näher ein".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2008/2009:

"Klimaschutz durch kurze Wege".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2007:
"regional & fair".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2006:
"Regionen voller Energie – aktiv, genussvoll, erneuerbar".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2005:

"kurze Wege – langer Genuss".

Schwerpunkt des Tag der Regionen 2004:

"Nachbar wir brauchen UNS".


Im Mittelpunkt aller Schwerpunktthemen stehen zahlreiche Chancen, die wir in den Regionen aufzeigen möchten:

• Arbeitsplätze und Lehrstellen in der Region durch dezentrale Strukturen zu sichern
• vielseitig strukturierte, Klein- und Mittelstandsbetriebe zu erhalten
• die Kaufkraft in der Region zu lassen
• für Transparenz und Kontrolle durch die Nähe zu Produkt/Dienstleistung zu sorgen
• durch kurze Wege eine schnelle Markt-Anpassung an Kundenbedürfnisse zu ermöglichen
• eine gesunde Produktvielfalt und -qualität zu erhalten
• Verpackungen und Konservierungsstoffe zu reduzieren
• die Landwirtschaft und damit unsere gewachsene Kulturlandschaft zu erhalten
• für artgerechte Tierhaltung statt Agrarindustrie einzustehen
• durch umweltschonende Wirtschaftsweisen die Artenvielfalt zu erhalten
• die Wohn- und Lebensqualität am Heimatort zu verbessern,
• die Umsetzung der Nachhaltigkeit auf konkrete Art und Weise in der Region zu unterstützen